Home > Cinematic > Lautlos (2004)

Lautlos (2004)

Verleih: Warner

Darsteller: Nadja Uhl, Joachim Król, Christian Berkel, Rudolf Martin, Lisa Martinek

Regisseur: Mennan Yapo

Genre: Dramen, Action & Abenteuer

Bildformat: 1:2,35/16:9

Sprachen: Deutsch dts; DD 5.1

Victor ist der perfekte Profikiller. Er tötet lautlos, hinterlässt keine Spuren und stellt keine unnötigen Fragen. Doch dann zeigt der Einzelgänger, der mit der Präzision einer Maschine handelt, plötzlich Gefühle, und verliebt sich in eine schöne junge Frau namens Nina. Victor beginnt, Fehler zu machen. Kleine, unbedeutende, doch genug, um den erbarmungslosen Profiler Lang auf seine Spur zu lenken. Doch Victor, aus der Perspektivlosigkeit erwacht, denkt nicht daran, sich seine Zukunftspläne vermiesen zu lassen.

Vor den Augen der Polizei dringt der Auftragskiller Viktor (Joachim Król) in eine überwachte Wohnung ein und tötet sein Opfer – ohne jedes Geräusch.

Doch diesmal ist das Opfer nicht allein: Nina (Nadja Uhl), eine junge Frau, schläft in seinem Bett. Ihre Unschuld rührt den Killer und er lässt sie am Leben. Der Auftragsmörder und sein erster Fehler, das ist die klassische Ausgangsposition für einen guten Thriller.

Viktors bisherige Welt gerät ins Wanken. Das erkennt auch der hartnäckige Polizei-Profiler Lang (Christian Berkel), der seine Spur aufnimmt und seine Auftrageber, die ihn liquidieren wollen. Und Viktor selbst, der aber noch einen letzten Auftrag ausführen muss.

Die Schöne, das Biest?

Nur Eines hat Viktor dabei nicht eingeplant – die Liebe. Er heftet sich an Ninas Fersen, lernt sie kennen, und allmählich entspinnt sich eine Liebesgeschichte zwischen dem Killer und der vermeintlichen Zeugin. Doch kann er ihr trauen?

Victor ist bereit, alles zu riskieren, doch die Schlinge zieht sich immer enger um ihn zusammen.

Mit fesselnden Bildern erzählt Regisseur Mennan Yapo diese Geschichte um Vertrauen und Verrat. Ein packender, intelligent gemachter Thriller über einen Killer, der alle Sympathien auf seiner Seite hat.

Kritik

Mennan Yapo orientierte sich für sein beeindruckendes Regiedebüt an Frederick Forsythes Killer-Profil aus „Der Schakal“, verließ sich sonst jedoch voll auf eigene Fähigkeiten. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, besitzt mit dem gegen den Strich besetzten Joachim Król („Zugvögel“) einen herausragenden Hauptdarsteller und hält den Spannungsbogen bis zur letzten Minute aufrecht. Schnörkellos, geradlinig und handwerklich makellos umgesetzt, sollte der düstere Krimi bei anspruchsvollen Suspense-Fans feuchte Hände garantieren.

KategorienCinematic Tags:
  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks
Du musst Dich anmelden um einen Kommentar zu schreiben